Core Scrum Project Management

Core Scrum ist ein Ansatz, die Grundprinzipien von Scrum für den Einsatz in sehr kleinen Teams zu nutzen. Dabei soll durch gezielten Einsatz von Ritualen und Werkzeugen ein strukturiertes Arbeiten ermöglicht werden, ohne aber dabei die Flexibilität einzuschränken.

Am Anfang war das Team

Wir treffen uns regelmäßig einmal wöchentlich, um gemeinsam an Projekten zu arbeiten und uns über Ideen und Probleme auszutauschen. Nicht selten bearbeiten ein halbes Dutzend Projekte gleichzeitig. Hinzukommen Querschnittsthemen wie Infrastruktur, Build Prozesse und Dokumentation. Regelmäßig kommen neue Ideen auf, die die Menge an parallelen Projekten weiter vergrößern. Soweit, so chaotisch.

Flexibilität als Fluch und Segen

Durch den hohen Grad an Flexibilität und die Möglichkeit, Ideen ohne Druck realisierten oder auch wieder verwerfen zu können, kommt es regelmäßig dazu, dass angefangene Projekte entweder gar nicht oder erst sehr spät sichtbare Ergebnisse zeigen. Das Wechseln zwischen vielen Projekten stellt eine zusätzliche organisatorische Belastung dar.

Das Chaos bändigen

Die Rollen und Rituale von Scrum sind nicht ohne weiteres auf den von uns gesteckten kleinen Rahmen anwendbar. Daher müssen wir die entscheidenden Punkte an unsere Bedürfnisse anpassen.

Tickets

Sämtliche Aufgaben werden von uns als Tickets erfasst. Neben der Aufgabenbeschreibung und der Kategorisierung enthält jedes Ticket eine Beschreibung des Zielzustands – die Definition of Done. Weiterhin wird der Aufwand bis zur Fertigstellung in Stunden geschätzt. Dabei sollte der Aufwand eines Tickets das Pensum nicht überschreiten. Stattdessen sollte die Aufgabe in mehrere Untertickets geteilt werden. Tickets können jederzeit erstellt werden, um Ideen oder Pläne festzuhalten.

Sprint

Im Mittelpunkt der Aufgabenplanung steht der Sprint, dessen Länge auf die Dauer zwischen unseren Treffen – also genau eine Woche – festgelegt wird. Während des Sprints werden die Tickets bearbeitet, die zu Beginn eines Sprints ausgewählt wurden.

Sprint Meeting

Das Sprint Meeting stellt den letzten Tag eines Sprints dar und dient zum einen dem persönlichen Austausch und dem gemeinsamen Arbeiten.
Zum anderen werden aktuelle Tickets besprochen und neue zugewiesen.

Die Tickets des aktuellen Sprints werden im Laufe des Treffens durchgesehen und der jeweilige Verantwortliche präsentiert kurz das Resultat. Abgeschlossene Tickets werden geschlossen, nicht fertiggestellte wieder in das Backlog getan. Noch nicht abgeschlossene Tickets können während des Meetings noch bearbeitet werden.

Bis zum Ende eines Treffens legt jedes Teammitglied für sich selbst fest, welche Tickets es innerhalb der nächsten Woche bearbeiten will. Dabei soll geschätzt werden welche Aufgaben realistisch abgeschlossen werden können. Während des Sprints dürfen keine als die gewählten Tickets bearbeitet werden. Durch diese Beschränkung soll verhindert werden, dass neue Aufgaben zugunsten von bereits abgefangenen begonnen werden.

Übung macht den Meister

Anhand der Aufwände für die tatsächlich nach einer Woche fertiggestellten Tickets lässt sich ablesen, welches Pensum realistisch geschafft werden kann. Erfahrungswerte sind nützlich, um die Anzahl von Tickets für zukünftige Wochen besser abschätzen zu können.

Toolunterstützung

Unser Ticketsystem Redmine haben wir um ein Agile Plugin erweitert, das die Sprintplanung durch eine praktische Darstellung unterstützt. Burndown Charts geben zusätzlich einen Überblick über Restaufwände und den aktuellen Fortschritt innerhalb eines Sprints.
Die Ticketbeschreibung haben wir um das Pflichtfeld Definition of Done erweitert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box